Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden



Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Halleiner Wasser ist Weltklasse

Mitglieder des Lions-Club Hallein besuchten kürzlich die Trinkwasserversorgungsanlagen der Keltenstadt. „Mit Ing. Norbert Karl, dem Bereichsleiter für Wasser beim Reinhalteverband Tennengau Nord, hatten wir einen hervorragenden Vortragenden, der uns Einblicke in die Wasserversorgung der zweitgrößten Stadt im Salzburger Land geben konnte“, so Präsident Harald Wasserbacher. Es gibt in Hallein drei Brunnen (bis 30 m Tiefe) und vier Hochbehälter, die 3.183 Hausanschlüsse und rund 21.000 Bewohner versorgen. Die Gesamtförderung pro Jahr beträgt ca. 1.200.000 m³, der durchschnittliche Tagesverbrauch 3.200 m³ und die Länge der Transportleitungen 104 km. Untersuchungen bescheinigen dem Trinkwasser höchste Qualität. "Wir können mit Recht behaupten, dass unser Wasser Weltklasse ist", so Norbert Karl. Die Betriebsführung der Trinkwasserversorgung in der Stadt obliegt seit 18 Jahren dem Reinhalteverband Tennengau-Nord. Die Brunnen und Hochbehälter sind so ausgelegt, dass die Bevölkerung um 100 % wachsen könnte.
Hallein sitzt auf einem Schatz, der auch in Zukunft die Stadt mit Trinkwasser in hervorragender Qualität versorgen wird. 

3.183 Hausanschlüsse versorgen rund 21.000 Bewohner der Bezirkshauptstadt
HALLEIN – Das Trinkwasser der Stadt wird seit rund 65 Jahren im Ortsteil Gamp aus den im Brunnenfeld liegenden Pumpwerken gewonnen. „Der Grundwasserhauptstrom kommt aus der Osterhorngruppe und der Verlauf liegt unter Gebieten, die als Grünland von menschlichem Einfluss verschont geblieben sind“, so Bereichsleiter Norbert Karl bei einem Besuch von „Hallo Hallein“. Der Brunnen Gamp I (errichtet 1942) hat eine Tiefe von 21,8 Metern, Gamp II (1976) holt das Wasser aus 24,4 Metern, und der Brunnen Rehhof (1955) geht in eine Tiefe von 30 Metern. Die Gesamtförderung pro Jahr beträgt ca. 1.200.000 m³, der durchschnittliche Tagesverbrauch 3.200 m³ und die Länge der Transportleitungen 104 km. Es gibt vier Hochbehälter, nämlich Riedl (fasst 6000 m³), Gemse (1000 m³), Dürrnberg (750 m³) und Rehhof (500 m³). Die Trinkwasserversorgung Hallein steht auf besonders sicheren Beinen und verfügt zudem über zwei Notversorgungsanlagen: Den Brunnen Rehhof mit einer Leistung von 10 l / Sek. und den Schöndorferquellen, die beide im "stand-by-Betrieb" betrieben werden. Der Wasserbedarf ist auch in Hallein nicht gleichmäßig über den Tag verteilt, deshalb ist ein Ausgleich zwischen Wasserangebot und Nachfrage notwendig. Die Hochbehälter dienen auch dazu, den Druck im Versorgungsnetz zu sichern. Untersuchungen bescheinigen dem Trinkwasser höchste Qualität. "Wir können mit Recht behaupten, dass unser Wasser Weltklasse ist", so Norbert Karl. Die Betriebsführung der Trinkwasserversorgung in der Stadt obliegt seit 18 Jahren dem Reinhalteverband Tennengau-Nord. Die Brunnen und Hochbehälter sind so ausgelegt, dass die Bevölkerung um 100 % wachsen könnte.
Hallein sitzt auf einem Schatz, der uns auch in Zukunft mit Trinkwasser in hervorragender Qualität versorgen wird. Anschließend ließen wir den Abend bei einem gemütlichen Essen beim Gasthof „Hager“ ausklingen.