Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden



Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Lions-Club Hallein besucht die Landesberufsschule am Weisslhofweg

HALLEIN – Der Lions-Club Hallein besuchte kürzlich die Landesberufsschule am Weisslhofweg.

Praktiker braucht das Land - Kompetenzzentrum für metalltechnische Berufe hat Weltruf

1965 eröffnet, wurde vor einigen Jahren auch das nebenan liegende Firmengebäude der Firma Johnson, die nach Wien abwanderte, erworben. Ein wahrer Glücksgriff, wie Direktor Johann Rautenbacher betont. Denn die riesigen, ehemaligen Produktionshallen schufen viel Platz für die verschiedenen metallverarbeitenden Berufe, vom Technischen Zeichner, Dachdecker, Spengler und Maschinenbau über Metall- und Zerspannungstechnik bis hin Installations- und Gebäudetechnik. Der jetzige Standort ist auch Kompetenzzentrum für die Ausbildung zum Seilbahntechniker für Österreich, Deutschland und Italien. „Wir sind mit unserer Ausbildungsstätte sicherlich in Österreich einzigartig und dank unserer Ausstattung und den modernsten Maschinen können hier dierund 1300 Schüler, ca. 3 – 5 Prozent sind weiblich, bestens ausbilden und sie für eine steile Karriere ausbilden,“ so Johann Rautenbacher. Die Landesberufsschule hat einen hervorragenden Ruf. Laufend sind Delegationen aus der ganzen Welt in Hallein zu Gast, um sich das Ausbildungsprogramm anzusehen.

Ausbildung zum Seilbahntechniker

Herzstück der Landesberufsschule ist sicherlich Ausbildung zum Seilbahntechniker. In der riesigen Halle sind zwei kuppelbare Seilbahnen, Schlepplifte, Personenförderband, Pendelbahnlaufwerke, Standseilbahnwagen, Pistenfahrzeug und Schneeerzeuger in Originalausstattung der Firmen Doppelmayr und Leitner sowie alle gängigen Liftstützen aufgestellt. Hier erfahren rund 200 Schüler die beste Ausbildung in den diversen Aufgabenbereichen.

Beste Infrastruktur

Den Schülern zur Verfügung steht auch ein Schülerheim mit 217 Betten, eine 5000 m² große Sportanlage mit Turnhalle, Fitnessräume, Heimcafe, Musikraum, Heimkino, Bibliothek und Aufenthaltsräume. Rund 50 Lehrkräfte sind in der Landesberufsschule tätig, der Jahresaufwand beträgt 2,5 Millionen Euro. „Ich habe für die Schule nur ein Budget von 100.000 Euro zur Verfügung. Das ist fast nichts, wenn man an die großen Investitionen denkt, die jährlich anfallen“, so Direktor Rautenbacher. Verständlich, denn die Technik ändert sich rasant, neue Maschinen im sechsstelligen Bereich müssen angeschafft werden, allein 40.000 Euro sind für Werkzeuge zu kalkulieren.

Im Bild von links Lions-Präsident  Harald Wasserbacher, Direktor Johann Rautenbacher. Bild: Josef Wind